Die Weihe


 

 

Diese Erfahrungen dieser Geschöpflichkeit hat die Kirche - dem Schicksal Jesu Christi folgend - im Licht des Glaubens gedeutet. Sie spricht dem Menschen im Sakrament der Krankensalbung Stärkung, Heilung und die Kraft zur Bewältigung schwieriger Situationen zu.


Das Weihesakrament hat seinen Ursprung in der Berufung der zwölf Apostel durch Jesus selbst.  Doch auch nach Jesus ist in einigen Schriften der Bibel bezeugt, dass auch die Apostel bewährte Christen durch Gebet und Handauflegung mit der Aufgabe der Gemeindeleitung und des diakonalen Dienstes betraut haben.

In der heutigen Ordnung umfasst das Sakrament drei selbstständige Weihestufen: das Episcopat (die Bischofsweihe), das Presbyterat (die Priesterweihe) und das Diakonat (die Diakonatsweihe). Das Weihesakrament ist ein unverlierbares Zeichen.

Das äußerliche Zeichen der Weihe ist die Handauflegung des Bischofs, während er das feierliche Weihegebet spricht. Damit erbittet er den Heiligen Geist für den Weihekandidaten.

 

Quelle: www.katholisch.at